Freitag, 12. Juni 2015

Gewitterstimmung

Nach dem Winterthur Marathon gibt es Vieles zu verarbeiten. Noch kaum je war das Echo auf einen unserer Läufe über 42.195 Kilometer so gross. Es ergeben sich ein paar nette Mail-Kontakte und Marathon4you Autor Herbert schickt die versprochenen Fotos, die er am Start geknipst hatte. In seinem Laufbericht können wir unser spezielles Rennen noch einmal aus anderer Perspektive nacherleben, und so fällt es nicht schwer, die Laufschuhe eine Woche im Schrank zu versorgen.

Die Laufpause ist dringend nötig, das schnelle Abwärtslaufen hat zu aussergewöhnlichem Muskelkater geführt. Zudem entpuppt sich der kurz nach dem Start verspürte Schmerz in den Hamstrings als kleiner Muskelfaserriss. Zwei, drei Tage nach dem Lauf kommt etwas unterhalb der verspannten Stelle ein dezenter Bluterguss zum Vorschein. Meinem Physio gelingt es jedoch, die Verspannung im Muskelstrang zu lösen, und mit einem Kinesio Tape versorgt, spüre ich keine Schmerzen mehr.



Das Thermometer klettert in dieser Woche wiederholt auf über 30°, der Himmel brodelt vor lauter Gewitterwolken, so sind wir nicht traurig darüber, unsere Trainingsausflüge per Bike ...


... oder ElliptiGO zu absolvieren. Der Eindruck, in Winterthur allzusehr an den wenigen Höhenmetern gelitten zu haben, lässt uns hügelige Strecken wählen. 




Über's Wochenende beschert das tropische Klima jeden Abend fantastischere Sonnenuntergangsstimmungen. Die Temperaturen fallen nach einem heftigen Gewitter nur für einen Tag, und die Sonne gleisst wieder bis spät am Abend unerbittlich vom Himmel.


So suchen wir für die ersten Laufrunden nach dem Marathon möglichst viel Schatten im Wald und nehmen dafür auch ein paar Höhenmeter mehr in Kauf. Es hat nach dem schönen Lauferlebnis in Winterthur keine zwei Tage gedauert, bis wir begannen, neue Laufpläne zu schmieden - und diese könnten durchaus hügelig sein ...
Um den neuen Zielen gewachsen zu sein (und da mir die Zerrung eine Lehre war), will ich in Zukunft mehr Kraft-, Stabilitäts- und Beweglichkeitstraining zwischen die Laufeinheiten streuen - diese Woche war ich schon ganz konsequent, und ich hoffe es auch zu bleiben, da ich unsere Tochter zum Mitmachen begeistern konnte.

Regenerationswoche
73.6 km Mountainbike
16.3 km ElliptiGO

12.5 km lockerer Hügellauf 5:56 Min./km / Puls 139
+/- 180 hm / 25° schön, heiss, leichter O-Wind

total 1'325 "erkletterte" Höhenmeter

Dienstag
14.1 km lockerer Lauf 5:41 Min./km / Puls 135
+/- 130 hm / 16° bedeckt, starker ONO-Wind ("Bise")

Donnerstag
6 x 1 km Hügellauf
 im Mitteltempo 
6:04 Min./km / Puls 154 / 140 hm
in 12.5 km (Strecke wie Sonntag) 5:49 Min./km / Puls 148
+/- 180 hm / 27° gewittrig heiss, starker NNO-Wind

Kommentare:

  1. Liebe Marianne,
    ach welch schöne Sommerstimmung hast Du eingefangen! Wobei ich mit den 30 Gard Mitleid habe und hoffe, dieses wird uns nicht widerfahren...!
    Sicherlich war es gut, zu regenerieren um dem Körper die Chance zu geben, nach Winthertur wieder ins Lot zu kommen. Dann bin ich gespannt, welches neue Ziel Ihr Euch gesetzt habt...!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke
      Ja, der Sommer zieht hier schon alle Register, was Hitze, Luftfeuchtigkeit, Gewitter und Regenmengen anbelangt, und es ist ganz praktisch, auf Alternativtraining ausweichen zu können.
      Wir liebäugeln mit dem Zermatt-Marathon, den wir "nur" als Longrun mit Bergwander-Abschnitten absolvieren würden, und überlegen uns, als Training dazu locker einen Juragipfel zu erklimmen.
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen