Donnerstag, 25. Juni 2015

Der Ruf des hohen Nordens

In den Sommerferien 2013 erlebten wir unser aussergewöhnlichstes Lauferlebnis. Wir durften in einer Staffel der Läufergruppe des IFK Umeå mittun und in Lappland beim 90 Kilometer langen Etappenlauf dem Fluss Vindelälven entlang von Ammarnäs nach Sorsele dabei sein. Es ging darum die erste der vier Tagesetappen des mit 350 km längsten Stafettenlauf Schwedens zu laufen, und dabei Werbung für den seit über 10 Jahren in der Versenkung verschwundenen Anlass zu machen. Die Hoffnung, ihn 2014 wieder zum Leben zu erwecken erfüllte sich trotz viel Aufwand der Organisatoren nicht.

Obwohl auch dieses Jahr nur 10 Staffeln die 28 Etappen entlang des wilden, ungebändigten Vindelälven in Angriff nehmen wollen, wurde bei Ablauf der Anmeldefrist Mitte Juni beschlossen: "Vi kör!" (Wir "fahren"). Erstaunlich, denn trotz geringem Interesse ist die Arbeitskraft von gut 250 Funktionären nötig, um die Sportler auf der langen Strecke zu begleiten und versorgen!

Letztes Wochenende lasen wir auf der Seite des Veranstalters, dass die allerletzte Etappe - welche über 42.195 Kilometer von Vindeln nach Vännäsby zur Mündung des Vindelälven in den Umeälven führt - für alle offen sei, und man sich bis zum Lauftag anmelden könne!
Schnell zückten wir unsere Agenden, stellten fest, dass ein verlängertes Wochenende drin liegt, und die trotz Sommerferienbeginn äusserst günstigen Flugpreise besiegelten den Entscheid zu diesem speziellen Marathon zu reisen. 

Nun freuen wir uns riesig auf den Abstecher in den geliebten Norden, um zusammen mit bisher 9 anderen gemeldeten Marathonis den 10 Staffelläufern Gesellschaft zu leisten.



Wenig unterhalb der Kirche von Vindeln wird es losgehen, sobald der Erste der Etappenläufer die Wechselzone erreicht.



Vor drei Jahren hatte uns dieser vielsagende Wegweiser zu einem Aussichtspunkt hoch über dem Örtchen Selet geführt. Auf der Höhe, wo die rote Holzhängebrücke den Fluss überspannt, werden schon gut 24 Kilometer geschafft sein.




Die Stromschnellen von Långforsen können wir wohl nur hören und in der Ferne ahnen.




Das Ende der Punkt zu Punkt Strecke liegt in Vännäsby. Sie wird im Stil von Boston ein paar Heartbreak-Hills aber auch einen Drop von ungefähr 100 Höhenmetern bereithalten.

Mit diesem Wissen begeben wir uns heute Abend auf die Strecke des Bieler 100ers. Wir absolvieren bei recht schweisstreibender Hitze 13 hügelige Mitteltempo-Kilometer durch die herrlich süss und herb nach Heu und reifendem Getreide duftende Landschaft.







Beim zügigen Auslaufen klettern wir innerhalb eines Kilometers hoch übers Limpachtal und entdecken ein lauschiges Picknick-Plätzchen. Langes Verweilen wollen wir uns nicht leisten. Heute und am Samstag soll das Training noch anspruchsvoll bzw. umfangreich sein - die Aufbauphase war ja mit nur zwei Wochen auch sehr, sehr knapp bemessen!
Der Puls bleibt der Hitze und Höhenmeter wegen hoch, die Vorfreude lässt die Beine dennoch munter traben. Wir wünschen uns dennoch, dass die Langzeitwetterprognose für Lappland sich noch ändert und das Thermometer am Marathon-Tag nicht auf 28° klettert, obwohl der Sommer in diesen Breiten sehnlichst erwartet wird!



Dienstag
2 x 3000 m Marathon-Tempo-Intervalle 4:49 Min./km / Puls 155
in 14.2 km / 5:17 Min./km / Puls 141
+/- 120 hm / 18° leicht bewölkt, 21 km/h NNW-Wind
Track https://connect.garmin.com/modern/activity/812763498


13 km hügeliges Mitteltempo 5:16 Min./km / Puls 147
in 22.8 km Erlebnis-Marathon-Tempo 5:32 Min./km / Puls 146
+/- 190 hm / 25° heiss, schön, sanfter SSO-Wind

Track https://connect.garmin.com/modern/activity/814640391

Kommentare:

  1. Liebe Marianne,
    wie schön wird es sein, in Eurer geliebten schwedischen Wahlheimat an diesem Laufereignis teilnehmen zu können! Ich glaube gern, dass die Vorfreude täglich wächst und die Bilder, zumal Ihr die Gegend ja gut kennt, schon jetzt im Kopf und nicht nur im PC sind!
    Viel Freude dabei!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke
      Wir sind wirklich sehr neugierig darauf, das Vindelälvtal laufend intensiv zu erleben und sehen dem Tag X vorfreudig und mit ein bisschen Respekt entgegen. Es wird wohl ein sehr spezieller Anlass werden!
      Die Startzeit hängt von der Laufgeschwindigkeit des ersten Etappenläufers ab, das "Feld" wird so klein sein, wie noch bei keiner unserer offiziellen Marathon-Teilnahmen. Die Landschaft wird grösstenteils einsam und die Verpflegungsstellen, an denen nur Wasser angeboten wird hoffentlich besetzt sein!
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen
  2. Liebe Marianne
    Schön, von all Euren Juni-Aktivitäten zu lesen. Euer Enthusiasmus ist ja riesig - aber begreiflich, bei so gut laufendem Training und solch verlockenden Anlässen. Ich bin gespannt auf Eure Sommer-(Lauf-)Erlebnisse.
    Mein (Gigathlon-Lauf-)Training ist abgeschlossen und ich freue mich auf die beiden schnellen Dauerläufe in heimischem (Aargau-)Gefilde und bin gespannt, wie wir uns als Team (LG Horn-Oldies) metzgen werden!
    Schöne Sommerzeit wünscht Euch Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jacqueline
      Ja, der Winterthur-Marathon hat Energie gegeben und die Lust geweckt, schon bald wieder über diese Distanz zu starten! Die Gelegenheit am speziellen nordischen Anlass teilzunehmen dürfen wir fast nicht verpassen - schon ein paar Mal haben wir in diesem Gebiet mit einem Lauf geliebäugelt, und dann wurde er wegen Teilnehmermangels nicht mehr durchgeführt! Und eine weitere Etappe am Vindelälven zu laufen, davon träumten wir nun schon zwei Jahre!
      Dass der Gigathlon dieses Jahr in deiner Heimat stattfindet, macht ihn wohl besonders attraktiv! Ich wünsche euch ein schönes, erfolgreiches LG-Horn-Team-Erlebnis und die richtigen Bedingungen für euren Kraftakt!
      Dir ebenfalls einen schönen, sportlichen Sommer!
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen