Donnerstag, 9. April 2015

Frühlings-Longjog-Glück

 "Man weiss selten, was Glück ist, aber man weiss meistens, was Glück war."
(Françoise Sagan)

Einen Vorteil hat es, wenn Selbstverständliches (wie z.B. einen Longrun locker schaffen zu können) plötzlich überhaupt nicht mehr selbstverständlich ist. Nach der (hoffentlich endgültig) überwundenen Grippe braucht es nicht viel, um glücklich zu sein!

Der Abend überrascht mit frühsommerlicher Wärme. Trägershirt und Shorts waren die richtige Wahl, es ist gar angenehm ab und zu am Waldrand in den Schatten zu schlüpfen.



Der Himmel wölbt sich wolkenlos und stahlblau, das warme Licht der Abendsonne wärmt nicht nur die Haut, sondern auch die Seele. 

Die Sträucher entfalten ihre Knospen, zwischen dürrem Gras haben sich erste Veilchen ans Licht gekämpft, an feuchten Stellen blüht die Sumpfdotterblume und die Buschwindröschen bilden weisse Blumen-Teppiche im Wald.
Vereinzelte Schwalben sind schon da, wie auch der Storch. Ob er wohl zum Abendbrot ein paar Frösche verzehrt, die in der Gegend so gewissenhaft vor dem Verkehr geschützt werden? 


Gärten voller Primeln, das vielstimmige Abendkonzert der gefiederten Sänger, im Sonnenlicht glitzernde Bäche, nach frisch gepflügter Erde duftende warme Luft - dieser Abend ist wie ein Traum, ein Rausch für die Sinne!


Es läuft auch jeden Tag eine Spur besser. Das schöne Gefühl, plaudernd und ohne viel Mühe durch die Landschaft "fliessen" zu können, ohne die Kilometer zu zählen, kehrt zurück. Wir finden in den gewohnten Longrun-Trott, bis wir auf den letzten vier Kilometern 110 Höhenmeter aus dem Limpachtal in unser Dorf hoch "klettern" müssen ...

18 km Longjog 5:56 Min./km / Puls 143
+/- 180 hm / 20° schön, sanfter N-Wind
Track https://connect.garmin.com/modern/activity/741719629


Dienstag
5 x 2000 m Marathon-Tempo-Intervalle 5:14 Min./km / Puls 156
in 16.1 km / 5:33 Min./km / Puls 150
+/- 150 hm / 11 ° schön, 23 km/h O-Wind

Kommentare:

  1. Liebe Marianne,
    schön, dass es bei Euch wieder läuft und das gute alte Laufgefühl zurückkehrt. Wenn man so gern die Schuhe schnürt wie Ihr, ist es ja wirklich kaum zum Aushalten, wenn man daran gehindert wird.... Möge es auch weiter so aufwärts gehen, und nicht nur die letzten 4 km aus dem Limpachtal ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke
      Man schätzt es doppelt, wenn mal wieder bewusst geworden ist, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, laufend unterwegs sein zu dürfen ;-)
      Danke für deine gute Wünsche - ich glaube der Aufwärtstrend ist nun wirklich da!
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen