Montag, 29. Dezember 2014

Im Dämmerungsland

Rechtzeitig bevor in Mitteleuropa das Schneechaos ausbricht, machen wir uns auf den Weg nordwärts ins Dämmerungsland, wo die Flugzeuge um die Weihnachtszeit spezielle, traditionelle Konkurrenz bekommen.



Lange haben wir nicht Zeit uns umzusehen, bevor die Nacht hereinbricht und der Halbmond die Landschaft nur noch fahl beleuchtet.
Anderntags gewöhnen wir uns bei einem Spaziergang am Lycksträsk und auf den Ulriksdalberg an die eisigen Temperaturen von unter -20°. Dick eingemummt und mit mehreren Wollsocken in den schweren Stiefeln ist die Kälte erstaunlich gut zu ertragen. Wir bleiben draussen, bis die Sonne nach zwei Uhr hinter dem Horizont versinkt. Ich lasse die Bilder für sich selber sprechen. Zum pastellfarbenen und goldenen Licht muss man sich noch absolute Stille und knirschenden Pulverschnee vorstellen ...





















Am zweiten Morgen kann uns die Anzeige auf dem Thermometer nicht mehr vom Trainieren abhalten. Wir spannen die Spikes unter die Joggingschuhe und laufen dreischichtig eingehüllt der zauberhaften Morgendämmerung entgegen.





Auf der vereisten Strasse geht es südwärts zum See Lilltannträsk, der wie alle Gewässer nun unter einer dicken Eisschicht ruht. Wir kommen sehr gut voran, doch waren zu vorsichtig mit der Outfit-Wahl. Das Laufen auf der vereisten Strasse und der schwere Ausrüstungs-Ballast bringen uns heftig zum Schwitzen. Bald sind Mützen und Buff dick mit Eiskristallen bedeckt. 
Deutlich mehr Mühe als wir hat meine kleine Sony-Kamera mit der Polarkälte. Die Schutzlamellen vor dem Objektiv frieren ein, und die Batterie will nach jeder Aufnahme mit Körperwärme wieder aufgetaut werden. So lässt sich die faszinierende Morgenstimmung kaum auf Fotos bannen.


Bald glüht der Himmel im Süden feuerrot, und der Wald scheint zu brennen, so dass wir auf dem Heimweg am liebsten rückwärts laufen möchten.





Mit Joggingschuhen erreichen wir zurzeit nicht alle Sommertrainings-Reviere. Der Weg zum Storbacksjö ist bis auf eine Hasenfährte unberührt, und schwer mit Schnee beladene Birken werden zu einem winterlichen Spalier. Und unsere Neugier, wie das nur 10 Kilometer von der Stadt entfernte Naturparadies im Winter wohl aussehe, lässt uns wieder in die schweren Stiefel steigen.









14.1 km lockerer Lauf zum Lilltannträsk
5:47 Min./km / Puls 147
+/- 85 hm / frostige -25° schön, windstill
Track http://connect.garmin.com/modern/activity/659130179

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    aaaach, wie schööön! Kein Wunder, wenn der Weihnachtsmann dort wohnt! Und gerade, als ich mir dachte, oh, das sieht aber nach Kälte aus, kam das Thermometerfoto... Ja, ja, sportlich!
    Aber Ihr habt Euch nicht davon abhalten lassen, hinaus in die Natur zu laufen, herrlich!
    Inzwischen sieht es hier bei uns kurz vorm Schallenberg aber auch heftig aus. Ich musste das Auto schon 2x freilegen und bin gespannt, wie es am späten Abend in Belpmoos läuft, wenn ich Chris abhole...
    Liebe Grüße und wunderbare Tage in Eurer Wahlheimat!
    Elek

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke
      Ja, so zauberhaft haben wir Lappland mitten im dunkelsten Winter in den letzten fünf Jahren wohl nicht oft gesehen! Dass strahlende Sonne, knisternde Kälte und knarrender Schnee nicht selbstverständlich sind, wurde schon nach zwei Tagen deutlich - da schüttelte der Wind den Schnee von den Bäumen, und Regen samt Plusgraden brachte viel der weissen Pracht zum Verschwinden.
      Nun könnt ihr in Mitteleuropa mal richtigen Winter geniessen - das ist auch gut so!
      Wir geniessen die ruhigen Tage hier auch ohne Top-Wetter ;-)
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen
  2. In diesen Tagen sehe ich ja in allen möglichen Laufblogs Schneebilder. Aber so schöne wie hier habe ich bis jetzt dabei noch nicht gesehen! BOAH! Wunderschöne Aufnahmen: vielen Dank dafür!

    Ich wünsche einen guten Rutsch und für 2015 Gesundheit, Glück und Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eddy
      Dein Besuch auf meiner Seite freut mich sehr!
      Ja, das pastell-bunte Winterlicht an den kurzen Mittwintertagen hier in Lappland knapp unterhalb des Polarkreises ist einfach magisch :-)
      Und man muss sich beeilen, es einzufangen (die Sonne geht um 13:50 unter)!
      Vielen Dank für deine guten Wünsche für 2015!
      Auch dir alles Gute für's Neue Jahr, vor allem Gesundheit, Glück und Energie für all deine (Lauf- und Blog)-Projekte!
      Viele Grüsse
      Marianne

      Löschen