Sonntag, 2. November 2014

140 Herbst-Kilometer

Die letzten Sommerblumen strecken ihre seidenpapierzarten Blütenblätter der Sonne entgegen. Trompetend zieht eine grosse Schar Kraniche in perfekter V-Formation gen Südsüdwesten. Noch nie habe ich diese im Norden häufigen Sommergäste über die Schweiz fliegen sehen - offenbar haben sie eine unübliche Route gewählt um ins Winterquartier zu gelangen. Noch wärmen die Sonnenstrahlen, wenn sie den hartnäckigen Seeland-Nebel zu durchdringen vermögen. Dann lockt die bunte Herbstlandschaft, und mir ist noch gar nicht nach Saisonpause und Winter-Rast.


Die Woche beginnt gemütlich mit einem sonnigen lockeren Lauf und einer ElliptiGO-Tour mit einer Freundin. Unter der grauen Hochnebeldecke kriecht die Morgenkälte auf Abfahrten unter die Windjacken, doch das kann den Spass kaum mildern.

Am Mittwoch wird unsere Tochter 20. Sie wünscht sich zu diesem Anlass einen Mutter-Tochter-Wellness-Tag. Vier Stunden Thermalbaden, Kräuterdampfbaden, Saunieren und Massage entspannen tief, fordern aber auch durch die vielen den Stoffwechsel anregenden Reize.
Anderntags bin ich mit "Gummibeinen"  unterwegs, die sich doch nicht richtig zügeln lassen. Einen Kilometer lang gewähre ich ihnen Marathon-Trott, dann geht es wieder um gemütliches Herbst-Kilometer-Sammeln. Dabei komme ich mir vor wie Leo Lionni's Feldmaus Frederick, die vor dem Winter Sonnestrahlen, Farben und Vogellieder zusammenträgt.




Der Wellness-Energieschub trifft mich einen Tag später, und ich leiste Andi am Halloween-Abend auf einer ElliptiGO-Runde durch die Dunkelheit Gesellschaft. Unterwegs blinzeln uns ein paar witzige Kürbisgesichter mit ihren Leuchtaugen an. Bis wir zurück sind, haben sich die als Drachen, Hexen, Monster, Gespenster und Räuber verkleideten Kinder des Quartiers schon ausgetobt.

Der Reiz des Neuen ist so faszinierend, dass ich auch das Samstag-Training auf den rollenden Crosstrainer verlege. Den gewohnten Radius auszudehnen und neue Wege zu erkunden ist herrlich. Wir suchen uns für meinen ersten ElliptiGO-30er eine möglichst flache Strecke, damit der Fahrtwind so richtig um die Ohren sausen könne. Ein happiger Anstieg liegt zwischen zwei Weilern doch im Weg. Dabei entdecken wir jedoch das Quellgebiet des Flüsschen Limpach, das von einem stattlichen Holz-Adler bewacht wird.






Bis Sonntag sind erst 29 Laufkilometer im Trainingstagebuch notiert. So folgt auf den "Long-GO" der erste Longrun nach dem München Marathon - ein Halbmarathon soll es mindestens werden. Ärmlinge und Stirnband schützen vor der Nebelkälte. Schon nach zwei Kilometern und 35 Höhenmetern können die Accessoires jedoch im Hüftgurt verschwinden. An der Nebelgrenze komme ich in T-Shirt und kurzer Hose bereits ins Schwitzen.



Die Herbststimmung zwischen den watteweissen Nebelresten ist mystisch, das Laub wird jeden Tag bunter, und der Sonnenschein lockt noch einmal Ausflügler an die Feuerstelle am Rand des Silberewaldes. Ich freue mich auf die Übertragung des NY-Marathons und denke Daumen drückend an meine Kolleginnen, die beim 15 Kilometer-Lauf auf Berns Hausberg - den Gurten - mittun. Dabei "vergesse" ich nach 10, 11 Kilometern den Heimweg anzutreten.


Das Holz-Eichhörnchen geht vorsichtiger mit seinen Energievorräten um, als ich es heute tue. Aus purer Lust am Laufen, Sonne und Herbst-Sehenswürdigkeiten Tanken trabe ich auf unserer 30-Kilometer-Runde dahin.



Auf dem letzten Drittel machen sich die 81 ElliptiGO-Kilometer doch durch ein Muskelkater-artiges Ziehen in Po und Oberschenkeln bemerkbar - ich spüre ein Müdigkeits-Gefühl, wie in den umfangreichsten Marathon-Trainings-Wochen.
Das veranlasst mich zuhause über den Energie-Aufwand beim ElliptiGO-Fahren nachzuforschen.
Laut einer kleinen Studie ist dieser 33% höher als beim Radfahren (auf einer flachen Strecke in einem Velodrome).
Der Pulsaufwand samt gefühlter Anstrengung ist offenbar bei ca. 26 km/h bzw. einer Running-Pace von 4:50 Min./km oder ca. 30 km/h und 4:20 Min./km identisch.

Unsere drei ElliptiGO-Touren enthielten zusätzlich 725 Höhenmeter - es ist also kein Wunder, dass ich mich fühle, als ob ich diese Woche 100 Laufkilometer absolviert hätte. So einfach wie eine lockere Biketour lässt sich eine längere ElliptiGO-Runde offenbar nicht ins Lauftraining einstreuen.


Doch ich finde die Herausforderung spannend, das Gestalten des Trainings - das sinnvolle Aneinanderreihen von unterschiedlichen Trainingsreizen - durch diese neue Möglichkeit noch einmal neu zu lernen. 

Montag
12.0 km lockerer Lauf + 3 Steigerungen 5:40 Min./km / Puls 131
+/- 100 hm / 8° schön, sanfter NO-Wind


Dienstag
24.9 km ElliptiGO 19.8 km/h / Puls 123
+/- 200 hm / 8° Hochnebel


Donnerstag
17.0 km lockerer Lauf 5:32 Min./km / Puls 135
darin 1 km Marathon-Tempo 4:39 Min./km / Puls 154
+/- 145 hm / 11 ° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/623078816


Freitag
24.8 km ElliptiGO 21.5 km/h / Puls 128
+/- 200 hm / 13° schön, sanfter O-Wind

Samstag
31.5 k ElliptiGO 21.1 km/h / Puls 137
+/- 325 hm / 7° Nebel
Track http://connect.garmin.com/activity/624193674

Sonntag
30.0 km Longrun 5:36 Min./km / Puls 141
+/- 240 hm / 9° Nebelgrenze bis sonnig, sanfter WSW-Wind
Track http://connect.garmin.com/activity/625026180

Kommentare:

  1. Wow, welche super sportliches Programm!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus
      Ja, da sind ein paar schöne Kilometer zusammengekommen :-)
      Gruss Marianne

      Löschen
  2. Liebe Marianne,
    wow, welche km Du so zusammenbringst! Und anscheinend locker und problemlos! Ich beneide Dich immer wieder um die schöne Landschaft bei Euch, das macht das Laufen sehr viel reizvoller, als in unserer Gegend. Ich glaube gern, dass das EliptiGO fordernder ist, als ein normales Rad, schließlich müssen die Beine nicht nur treten, sondern auch tragen. Daher ist es wahrscheinlich eine ganz prima Trainingsergänzung. Ja, der Herbst kommt. Bei Euch mit Nebel und buntem Laub, bei uns tropft er heute flüssig vom trüben Himmel. Da habe mir gestern gleich ein weiteres Paar Ons in der Winteredition bestellt :-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke
      Drei Mal laufen und "ein bisschen" Alternativtraining schien gar nicht so viel, bis ich am Sonntag-Abend mal nachgerechnet habe. Bis auf die letzten 10 Kilometer des Longruns hat sich das aussergewöhnliche Programm auch ganz locker angefühlt ;-)
      Ich bin sicher, dass auch eure rheinländische Gegend ganz reizvoll ist, wenn du die richtigen Perspektiven wählst! Ob ich mal Hochspannungsleitungen und Hauptstrassen ablichten sollte, die meine Strecke "zieren"?
      Dass man beim ElliptiGO-Fahren immer steht, das braucht in der Tat einiges an Kraft - vor allem im Hüft- und unteren Rückenbereich. Eine Stärkung des Zentrums kann bestimmt nicht schaden.
      Bin gespannt auf deine Meinung zu den Winter-Ons.
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen
    2. Hallo Marianne,
      oh, leider Enttäuschung mit dem Winter Cloudrunner: Der ist schmaler geschnitten, als mein Surfer und das Material ist steifer. Zudem ist die Zunge mit einem zusätzlichen Seitenelement versehen, das wohl Wasser draußen halten soll, das aber leider sehr an meinem Fußrücken scheuert :-( Schade, ich muss den leider zurückgeben. Interessant ist, dass der Runner mehr und andere Wolken hat als der Surfer...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen