Sonntag, 17. August 2014

Herbst Flow beim Longrun

Um rechtzeitig zum Start des EM-Marathons der Männer zurück zu sein, brechen wir um sechs Uhr vor Sonnenaufgang zum Longrun auf. Der Halbmond steht noch hoch am Firmament, und der Tag kündigt sich mit zarten Pastellfarben an. Im Osten leuchtet ein oranger Lichtstreifen über dem Horizont, und im Westen schimmert der Himmel rosa-lila. Die Luft ist glasklar, die Fernsicht atemberaubend, und die Morgenkühle beschleunigt unsere Schritte mehr als uns lieb ist.



Das erste Training bei strahlend schönen Wetter seit der Rückkehr aus Schweden weckt Feriengefühle. Die leichte Veränderung der Lauftechnik scheint zu wirken. Andi läuft weiterhin schmerzfrei, und wir beide staunen über die Leichtigkeit unserer Schritte.

Eine Sensations-Meldung aus dem Norden beflügelt uns zusätzlich. Unsere 17 Jahre junge Lauffreundin aus Lycksele lief gestern bei ihrem allerersten Wettkampf - dem hügeligen Halbmarathon um den Tavelsjö - überglücklich und mit grossen Energiereserven nach fantastischen 1:39 Stunden ins Ziel! 


Nach der Streckenhälfte giesst die aufgehende Sonne ihr goldenes Licht über die Landschaft aus, und der Zauber dieses Morgens wird immer fesselnder.



Unser "Heartbreak-Hill-Kilometer" der nach der Halbmarathon-Distanz 30 Höhenmeter bietet, treibt heute den Puls nicht astronomisch in die Höhe. Auf den letzten Kilometern sind wir uns einig - am liebsten würden wir noch 14 Kilometer weiter laufen!

Diese Distanz überlassen wir jedoch den Spitzensportlern. Gebannt und mit Gänsehaut verfolgen wir nach einer Express-Dusche mit dem Frühstück auf den Knien den EM-Marathon am Fernseher, und freuen uns mit Viktor Röthlin über seinen gelungenen Abschieds-Marathon und die Team-Bronze-Medaille für die Schweiz. In die Begeisterung mischt sich aber auch etwas Wehmut, war Vik doch seit unserem Einstieg ins Laufen 2002 unser Vorbild und Motivator ...

Das seltene Himmelsphänomen, das sich beim Mittagessen präsentiert, passt zu diesem speziellen Tag!


28.1 km Longrun 5:24 Min./km / Puls 134
+/- 255 hm / 9° schön, leichter Dunst, sanfter Wind
Track http://connect.garmin.com/activity/566834619

Kommentare:

  1. Liebe Marianne,
    Bild Nummer 2 ist natürlich mein Favorit, gefolgt von den Waldbildern :-)!
    Gestern Abend konnte man sogar noch von der Belchen-Tunnel-Einfahrt die Berge sehen, sogar Niesen und Stockhorn zeichneten sich ab!
    Wir haben natürlich auch mit Viktor Röthlin gefiebert und sehr bedauert, dass er nicht am Ende noch eine Einzelmedaille gewonnen hat. Dafür gab es ja aus deutscher Sicht (also mal nicht nur im Fußball) ein schönes Resultat beim Marathon.
    Ach ja, wir waren auch noch auf dem Schallenbergpass essen ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke
      Das Licht war gestern einmalig! Recht habt ihr, dass ihr euch die Bergwelt zum Abschied noch aus hoher Warte angeschaut habt!
      Welch ein Vorteil, sich bei unseren "Ehe-Konstellationen" immer für zwei Nationen freuen zu können ;-)
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen