Freitag, 11. Juli 2014

In die Stadt, zum Kraftwerk und auf die Autobahn ...

... führen uns zwei lockere Trainings. Diese Ziele lassen viel Beton und Asphalt erwarten! Ich lasse ein paar Fotos von etwas ganz anderem erzählen:



Auf der alten Route radeln wir am Donnerstag über eine Wald-Sandpiste zum Einkaufen in die Stadt, die sich gut im Grün versteckt.



Sobald das Eis auf dem Fluss Umeälven geschmolzen ist, fischt dieser Fischer unermüdlich Tag und Nacht (beim zweiten Hinschauen sieht man, dass es eine Puppe ist).


Wir suchen die in der dunklen Jahreszeit beleuchteten Trainingsschlingen im Wald beim (Langlauf)-Gymnasium und mühen uns eine kurze Runde auf den gewundenen, sandigen und äusserst hügeligen Pfaden ab, die mit Langlaufskiern abenteuerlich zu befahren sein müssen. Für ein Berglauftraining wären sie bestens geeignet. Ein Abstecher führt um den See Långtjärn, dessen "brygga" wohl die schönste Pausenbank ist, die man sich denken kann.




Wir biken kreuz und quer durch die Stadt, und es kommen einige Extrakilometer zusammen, bevor wir auf einem idyllischen Radweg den Heimweg suchen.



Das Bad im Fluss gehört schon fest zum Tagesprogramm. Da der Himmel den ganzen Tag wolkenlos ist, wundern wir uns sehr, als plötzlich dicke, schwarze Schwaden daherziehen. Des Rätsels Lösung entnehmen wir der Online-Lokalzeitung - es handelt sich glücklicherweise "nur" um einen kontrolliert gelegten Waldbrand.


Wir dehnen heute unseren Radius ostwärts aus. Eine schnurgerade sandige Piste führt uns quer zum Fluss - und entsprechend hügelig ... 



... zum Flusskraftwerk von Tuggensele. Dieses staut mittels 240 Meter langem Damm und 190 Meter langer Staumauer den Umeälven und nutzt durch zwei Turbinen dessen Wasserkraft.


Wir wundern uns über die eigenartige Rinne, die der Staumauer entspringt. Offenbar handelt es sich dabei um eine Einrichtung zum Flössen. Bis 1980 wurde auch auf diesem Fluss Holz meerwärts geschickt. Bis zu 12'000 Baumstämme konnten durch einen speziellen Auslass und per Flösserrinne pro Stunde die Staumauer passieren!




Ruhig strömt der aufgestaute Fluss den Turbinen entgegen.


Jenseits des Staudammes geht es ruppig aufwärts und über einen Zufluss mit mystisch dunklem Wasser, bis wir über das sich beim Damm verengende Tal des Umeälven blicken können.


Schon oft sind uns im Norden Radfahrer auf der "Autobahn" begegnet (hier die E12 Umeå - Mo i Rana (N)), und wir wollen testen, ob man auch als Läufer ein Stück darauf zurücklegen könnte.



Auch auf dieser Route sind wir praktisch alleine ... 


... und falls doch ein 40-Tonnen-LKW angebraust kommt, können wir uns eben so schnell auf den Kiesstreifen oder gar in den Strassengraben retten, wie das weisse Ren, das in der Ferne über den Teerstreifen huscht.



Die Beine vertragen das hügelige Auf und Ab recht gut, besser jedenfalls als beim Joggen am Dienstag. Und die lange ansteigende Rampe zurück zum Auto bietet rechts und links des Weges viel Abwechslung:


das schmucke Bauerngut "Otternäs" mitten im Wald mit hier seltenem Grasland,


der Tuggenbach, in dem sowohl Flusspermuscheln als auch Fischotter heimisch sind



und ein Miniatur-Moor.



Das erfrischende Bad nach dem schweisstreibenden Lauf ist so belebend und schön, dass wir den Besuch bei der "brygga" am Abend gerne wiederholen. Wir schätzen unser Hochsommer-Glück um so mehr ...




... weil es noch am 1. Mai hier so ausgesehen hatte:



Donnerstag
29 km gemütliche Einkaufs-Biketour  17.4 km/h / Puls 108
+/- 185 hm / 25° schön, heiss, leichter ONO-Wind
Track http://connect.garmin.com/activity/538344554

Freitag
12.6 km lockerer Lauf 5:38 Min./km / Puls 134
+/- 110 hm / 25° heiss, leichter SE-Wind
Track http://connect.garmin.com/activity/538956091

Kommentare:

  1. Hallo, Marianne,

    herrlich, hatte bereits auf deinem vorigen Post geschrieben, du hast es wohl nicht gelesen. Tolle Landschaft - herrliches Land, das ist für meine Begriffe Urlaub in einer naturbelassenen Gegend - Ruhe - Bewegung - frische Luft - YES !!

    Viel Freude weiterhin !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta

      Danke, danke für deine Kommentare! Genau, die Landschaft ist so toll, das Wetter eine solche Wohltat und Überraschung, und der Sonnenuntergang soooo spät, dass ich oft erst gegen Mitternacht meinen Laptop öffne ;-)

      Und seit früh um 7 Uhr bin ich schon wieder draussen :-)

      Auch dir eine schöne Sommerzeit an "deinem" Meer!

      Gruss Marianne

      Löschen
  2. So eine wunderschöne Gegend :))

    AntwortenLöschen