Freitag, 23. Mai 2014

Vor dem Gewitter

Es ist nur ein, zwei Grad kühler als in den letzten Tagen, doch das Klima wirkt heute viel weniger drückend und schweisstreibend. Mit hungrigem Bauch vor dem Nachtessen zu laufen beflügelt die Beine, und wir werden von Kilometer zu Kilometer schneller. Bald sind wir im Erlebnis-Marathon-Trott unterwegs, und diese Pace fühlt sich endlich wieder wie Wohlfühltempo an!

Gewitterwolken ballen sich zusammen, und es ist spannend, das Spiel von Licht und Schatten zu verfolgen. Mal liegt die Landschaft unter düsteren Schatten, um gleich wieder von grellem Sonnenlicht durchflutet zu werden, so dass die Getreidefelder giftgrün leuchten.
Am Wendepunkt spendet ein Brunnen Kühlung, und darauf "fliesst" es noch effizienter. Wie ich das in der letzten Zeit so seltene Gefühl geniesse, einem Gummiball gleich, kraftvoll von Schritt zu Schritt zu "hüpfen"...



Auf den letzten 500 Metern wird es zu zweit eng auf dem Trottior. Mit dem rechten Arm streiche ich einer Buchenhecke entlang, da brennt es plötzlich wie Feuer auf der Haut. Überrumpelt und unfähig schnell zu reagieren starre ich auf meinen Unterarm. Da sitzt eine Biene und bohrt ihren Stachel in meine Haut. Einen Insektenstich beim Laufen, das habe ich noch nie erlebt!
Erst nach manchen Schrecksekunden lässt sich die Biene wegschnippen. Erstaunlicherweise verliert sie den Stachel dabei nicht, doch das intensive Brennen bleibt. Zuhause kommt mir die verstaubte Homöopathische Taschenapotheke in den Sinn. Im Röhrchen mit dem Mittel gegen Insektenstiche hat es noch ein paar Kügelchen 
Apis mellifica (Honigbiene). Der Schmerz verschwindet sofort, als ich ein paar Kügelchen im Mund zergehen lasse und auf der Einstichstelle einreibe. 

So nimmt das schöne Training doch noch ein gutes Ende.

12.1 km Erlebnismarathon-Tempo 5:12 Min./km / Puls 141
+/- 75 hm / 21° schön, vor Gewitter
Track http://connect.garmin.com/activity/505377680

Kommentare:

  1. Tolles Bild! Bei uns kam kein Gewitter. Das hatte sich scheinbar schon bei euch ausgetobt? Ich hatte vor zwei Jahren gleich zwei Insektenstiche innerhalb von zwei Wochen: Einmal im Oberschenkel von einer Biene, dann eine Wespe, die an meiner Innenlippe kleben blieb....
    ...und dann wurde ich zu einem Ballon... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris
      So richtig getobt hat das Gewitter erst Sonntag Nacht. Vorher gab es nur stille Schauer.
      Ui, ein Wespenstich im Mund, das tut schon beim Lesen ausserordentlich weh. Sind Stiche an der Lippe und im Mund nicht besonders gefährlich? Nicht eben ein Wunsch Szenario mitten in der "Pampa" einen solchen Notfall zu erleben ....
      Gruss Marianne

      Löschen