Dienstag, 6. Mai 2014

Vielseitige Regeneration

Sonntag 4. Mai
Nach einem Lauf macht es durchaus Sinn, die Laufschuhe einen Moment in die Ecke zu stellen und den Bewegungs- und Entdecker-Drang mittels Alternativtraining zu stillen. Sich auf's "Ross" zu schwingen, ist eine Möglichkeit.




Unsere "Stahl-Ross-Tour" lockert die Beine wunderbar von der gestrigen Belastung, und wir schätzen es, dank dem fahrbaren Untersatz zum Ferien-Abschluss einen weiteren etwas längeren Streifzug unternehmen zu können.
Entlang des Sees Lilltannträsk radeln wir zum kleinen, mystischen Urwald von Tuggensele, der seit 70 Jahren sich selbst überlassen und dementsprechend undurchdringlich ist. Von vielen Bäumen hängen dichte Flechten-Bärte.





Am Nachmittag begleite ich unsere Nachbarin auf einen Ausritt. Im Schritt trägt mich Friesen Dame Diva gemütlich über die schmalen Wald-Pfade und zeigt mir auf, wie viel ich in Sachen Körperspannung und Haltung noch lernen könnte, ganz zu schweigen von der faszinierenden nonverbalen Kommunikation mit diesem schönen, klugen Tier.


18.9 km Biketour 20.7 km/h
+/- 100 hm / 2° schön, kühler Nordwind
Track http://connect.garmin.com/activity/492494216

Zurück in der Schweiz wirkt die sommergrüne Landschaft exotisch, und die nun ungewohnte "Hitze" treibt den Puls in die Höhe.



Montag
7.1 km Jogging 5:59 Min./km / Puls 126
+/- 50 hm / 20° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/493770166

Dienstag
10.1 km Jogging 5:56 Min./km / Puls 125
+/- 75 hm / 15° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/494155606

Kommentare:

  1. was für ein krasser Unterschied
    warum bist du so oft in Schweden
    Schweden und Schweiz
    du bist ein Glückspilz
    und dann noch das Laufen lieben
    perfekt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta
      Schweden ist unsere grosse Liebe.
      Ab 1999 streiften wir (fast) jeden Sommer per Wohnmobil durch Schweden.
      2002 begannen wir zu laufen und Schwedisch zu lernen.
      Die Jungmannschaft wurde älter, die Reisen führten immer weiter nördlich.
      Wir schätzten diese klimatisch angenehmen "Sommer-Trainings-Lager",
      die Streifzüge auf den einsamen Wald- und Wanderwegen.
      Über Neujahr 2010 wagten wir den ersten Winter-Ausflug nach Schweden.
      Erlebten in Lappland Hundeschlitten-Touren bei -20 bis -30 Grad - fantastische, unberührte Natur - und unsere Gastgeber wurden zu Freunden.
      Im Sommer ging's per Wohnmobil 2'500 km zurück in dieses Winter-Paradies. Der nordische Hochsommer war strahlend, Mitternachtssonne und bis 30° Wärme.
      Da war es endgültig um unser Herz geschehen.
      Seit einem Jahr besitzen wir dort oben ein kleines rotes Holzhäuschen und werden über immer längere Phasen "Teilzeit sesshaft".
      Ja, ich weiss mein Glück zu schätzen in einer solchen wunderbaren Landschaft unterwegs sein zu dürfen!
      Du weiss was ich meine -
      "dein" Meer muss ein ähnliches Gefühl von Freiheit vermitteln ;-)
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen
  2. Hallo Marianne,
    ein schönes Alternativtraining, das in so schöner Landschaft sicher noch mehr Freude bereitet.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke
      Mit dem Bike auf Tour zu gehen, da eröffnen sich noch ganz andere Möglichkeiten als beim Laufen. Der Fahrtwind ist aber deutlich intensiver und unsere Zehen und Fingerspitzen hätten bei den frischen Morgentemperaturen nicht länger radeln wollen ;-)
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen