Mittwoch, 21. Mai 2014

Dämmerungslauf

Wegen der noch gewöhnungsbedürftigen Sommerwärme verschieben wir unser Training auf den späten Abend. Nur eine gute Stunde nach dem Nachtessen liegt auch eine leichte Mahlzeit schwer im Magen, und das Verdauungssystem konkurriert mit der Laufmuskulatur um die Blutzufuhr. Die Dämmerung erschwert den Blick auf die Uhr, so lassen wir es - ohne Stirnlampe unterwegs - nach Gefühl "rollen", wie es eben rollt mit vollem Bauch...


Das Abendlicht schwindet schnell, zwei Störche machen sich auf den Heimflug nach Grossaffoltern, Rehe schauen vom Äsen auf, und ein Feldhase hoppelt auf dem Weg vor uns her, bevor er mit einem grossen Satz im Unterholz verschwindet. Viele Mäusebussarde und Milane kreisen noch über dem Feuchtgebiet beim Gänsemooswald, die Frösche quaken und trotz anbrechender Nacht ist auszumachen, dass nun ein ganzes Feld aus dunkelblauen Lilien die Blüten geöffnet hat.  
Den Rückweg durch den Hardwald können wir nur noch ertasten und erschrecken dementsprechend, als plötzlich ein flatterndes Wesen dicht an unseren Köpfen vorbei schiesst. Bei der zweiten Begegnung sind wir vorgewarnt - und der nachtaktive Flugkünstler lässt sich als Feldermaus identifizieren.

Wie völlig anders das Erlebnis Laufen in der Nacht ist! Wenn die Augen fast nichts mehr zu tun haben, sind die anderen Sinne viel wacher, der Weg offenbart sich über den Tastsinn der Füsse, und die Landschaft erleben wir als "Gemälde" aus Tönen, Gerüchen und hauchzarten Empfindungen über die Haut - ein Luftstrom, ein Warmluft-See, die Nähe eines Mitläufers werden zu "Farbtupfern".  

Bei meinen Tag-Trainings verursachen die blumigen Farbtupfer, welche die Sommerwiesen bunt sprenkeln, allzu viele Foto-Stopps. Nun habe ich versucht diese Farbenpracht auf andere Weise festzuhalten. Die Anleitung dazu gibt es hier.


Und aus dem schwedischen Blog Skapa och Inreda (Erschaffen und Einrichten) stammt die Inspiration für das "Weidenröschen-Feld-Kissen".






11.2 km lockerer Lauf 5:56 Min./km / Puls 129
+/- 70 hm / 22° schön, schwülwarm
Track http://connect.garmin.com/activity/504503060

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    dass so ein Dämmungslauf spricht die Sinne ganz anders anspricht, kann ich mir gut vorstellen! Ich vermute, ihr seid aber nur auf ebenem Untergrund gelaufen? Denn Feldwege o.ä, stelle ich mir da eher stolpergefährlich vor!
    Ach, und die klaren Farben Deiner Häkelarbeit geben so wunderbar die Stimmun in der Natur eurer geliebten schwedischen Zweitheimat wieder! Ein tolle Idee, die Farben danach auszuwählen! Ich müsste auch unbedingt mal wieder zu den Nadeln greifen, an denen eine halbfertige Socke hängt... aber bei den Temperaturen derzeit war das keine Option. Gestern Abend allerdings kühlte es bei Gewitter und Starkregen deutlich ab.
    Ein schönes Wochenende für Euch!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke
      Wir waren nicht nur auf Asphalt unterwegs. Zu 2/3 ging's über Feld- und Waldwege - ja, da ist es von Vorteil, wenn man nicht im "Schlurf-Schritt" läuft.
      Genau, gestrickte Socken können nun tief im Schrank verschwinden!
      Und doch triffst du mich auch bei wärmsten Sommertemperaturen oder am Strand selten ohne Handarbeit an. Wenn ich nicht wenigstens die Finger bewegen darf, ist ein Strandtag für mich nicht zum Aushalten ;-)
      Auch euch ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen
  2. " das Verdauungssystem konkurriert mit der Laufmuskulatur um die Blutzufuhr ".............. das hast du alles sehr schön beschrieben.

    Ich liebe Nachtläufe, am liebsten bis zum Sonnenaufgang, aber das kannst du später dann beim 100 km Biel-Lauf miterleben - einzigartig !

    Gratulation zu deinem handwerklichem Geschick, sieht sehr hübsch, ordentlich und farbenfroh aus !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta

      Ja, es war richtig mühsam - ich laufe wirklich ungern mit vollem Bauch.

      Sollten wir anlässlich der Bieler Lauftage bis Sonnenaufgang unterwegs sein, dann ist etwas nicht gut "gelaufen"! Wir werden höchstens über die Marathon-Distanz antreten und hoffen kurz nach zwei Uhr im Ziel zu sein ;-)
      Der ganze 2 1/2 Marathon ist mir immer noch unvorstellbar!!!

      Und danke für die Blumen.

      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen