Donnerstag, 20. März 2014

Ich kapituliere

Bei besten Bedingungen startete ich heute Morgen zum Marathon-Tempo-Intervall. Der Himmel war stahlblau, kaum ein Lüftchen wehte, meine Lieblings Temperatur herrschte (8-12°), die Lerchen jubilierten über den Feldern, und der alte bekannte Mäusebussard blieb seelenruhig auf einer frisch umgepflügten Erdscholle sitzen, als ich in kaum zwei Meter Entfernung auf der Nebenstrasse quer über den "Roggenacher" hin und her eilte, um wenigstens zwei der drei 5 km-Etappen möglichst frei von Höhenmetern laufen zu können.

Das erste Intervall glückte fast punktgenau. Doch ich musste in der Trab-Pause einen kurzen Stopp zum Dehnen einlegen. Kreuz und Hamstrings hatten empfindlich auf den ersten Tempo-Reiz reagiert.
Bei der zweiten Etappe schnellte der Puls an jedem Hügel in die Höhe, das unbehagliche Spannungsgefühl im Kreuz nahm zu. Als der 5. Kilometer trotz reduzierter Geschwindigkeit mehr schlecht als recht geschafft war, überlegte ich mir gar, diese Übung abzubrechen!
Nach dem Entspannungs-Pausen-Kilometer lief ich das letzte Intervall nur mit so viel "Zug", dass sich das Tempo einigermassen behaglich anfühlte und büsste eine weitere Minute ein ...

Fazit - der anspruchsvollste Notfallplan ist momentan zu anspruchsvoll und bietet mir zu wenig Regenerations-Zeit nach den schnellen Einheiten! Ich fürchte erneut in eine hartnäckige Schmerz-Phase zu schlittern wie nach dem Luzern-Halbmarathon im Herbst!


Nun will ich versuchen für die letzten zwei Wochen zum simpelsten Kurzaufbau zu wechseln, mit dem wir uns erfolgreich auf den Dubai-Marathon vorbereitet hatten. Hoffentlich kommt dieser Schwenker nicht schon zu spät! 

3 x 5000 m Marathon-Tempo-Intervall
4:57 Min./km / Puls 153.7 (86.3% MaxHF)

1. 5000 m / 23:54 Min. / 4:47 Min./km / Puls 150
2. 5000 m / 24:46 Min. / 4:57 Min./km / Puls 158 (hügelig)
3. 5000 m / 25:41 Min. / 5:08 Min./km / Puls 152
in 21 km / 5:16 Min./km / Puls 144 (80.9% MaxHF)
+/ 135 hm / 10° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/464290166

Gestern
6.6 km Jogging mit den lätti runners 
6:49 Min./km / Puls 106 (59.6% MaxHF)
+/- 35 hm / 10° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/463976237

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    uiui, Du hast aber auch eine Berg- und Talbahn.... Aber ich würde auf diese Zeichen achten und reagieren. Und nicht zuletzt: In Dubai wars ein grandioser Lauf, so etwas muss der Körper auch regenerieren und kann das nicht immer wieder aufs Neue per Knopfdruck produzieren.
    Ich würde einen Gang zurückschalten, sonst wird Zürich nochmal schwerer.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke
      Es ist wirklich mühsam. Mal "läuft" es vielversprechend, und wie aus heiterem Himmel wieder gar nicht.
      Natürlich nehme ich die Signale des Körpers ernst, deshalb habe ich das Intervall gestern auch nicht mit der geplanten Geschwindigkeit durchgezogen.
      In Dubai durfte ich tatsächlich eine Sternstunde erleben! Gerne wäre ich in Zürich noch einmal so befreit und locker gelaufen und wollte deshalb die Vorbereitung noch ein bisschen optimieren. Die Wahl eines umfangreicheren Plans war mit der Ferien-Unruhe wohl etwas viel... Ich hoffe, das sich das Schwedische Sprichwort nicht bewahreitet - "Den som gapar efter mycket, mister ofta hela stycket" (Wer zu viel will (den Mund zu weit aufsperrt), verpasst oft das ganze Stück)...
      Mal sehen, wie es weitergeht - heute hab ich die Laufschuhe stehen gelassen und mich per Bike bewegt ;-)
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen