Donnerstag, 27. Februar 2014

Läuft - läuft nicht -

läuft doch - läuft doch nicht...
Als ob ich ein Ball wäre, der auf den Wellen schaukelt, erscheinen mir momentan meine Trainingswochen - ein ständiges Auf und Ab.
Ein h
arziger Longrun am Samstag, nicht enden wollender "Flow" beim langen Sontags-Jogging, flinke Beine beim geführten Training auf dem "Ho Chi Minh-Pfad". Heute unterwegs auf der gewohnten, möglichst flachen Umkehrstrecke wie angeworfen wieder Sand im Getriebe - ein fieses Stechen im unteren Rücken.
So habe ich mir den Einstieg in den Notfall-Plan auf den Zürich Marathon hin nicht vorgestellt! Wo ist der Off-Knopf um diese Berg- und Talbahn auszuschalten? Yoga-Übungen, Triggerpunktmassage mit dem Tennisball und Physio haben sie noch nicht zum Stehen gebacht.

19.0 km Longrun 5:36 Min./km / Puls 135
+/- 150 hm / 6° leicht bewölkt, leichter Wind
Track http://connect.garmin.com/activity/452201222

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    ach, Du hast aber wirklich zu kämpfen! Wenn es nach einem Tief wieder aufwärts geht, motiviert das ja sehr, aber solches auf und ab erfordert schon zähen Durchhaltewillen. Aber ich bin sicher, den hast Du. So etwas wie den inneren Schweinehund kennst Du doch nur vom Hörensagen... Also wenn heute nicht läuft, dann morgen sicher wieder. Ich drücke Dir heftigst die Daumen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke
      Die Gratwanderung ist wirklich mühsam. Kein Tempotraining seit November, mehr Ruhetage, und das Lauf-Befinden schwankt trotzdem. Ich hoffe, dass das nächste Hoch ein stabiles ist.
      An Motivation und Durchhaltevermögen mangelt es nicht, wenn ich denn einen inneren "Hund" haben sollte, so ist dies eher ein unermüdlicher Husky als ein Schweinehund ;-)
      Danke für's Daumendrücken - es wird schon wieder!
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen