Donnerstag, 31. Oktober 2013

Von Wolken, Wellen und anderen Transportmitteln...

Welcher Schuh könnte meinen müden Beinen gut tun?
Spontan greife ich zum Mizuno Wave Precision 12, den ich bisher wenig getragen und eigentlich schon zum Garten-Arbeits-Schuh degradiert hatte... 
Er fühlt sich heute bequem wie ein Hausschuh an. 

Nach einer Viertelstunde verziehen sich die letzten Nebelreste. Die Mohnblume am Wegrand bringt immer noch neue, seidenpapierzarte rote Blüten hervor, und auch das gelb blühende Feld lässt eher auf Sommer als Herbst tippen.




Die Mizuno-Wellen-Sohlen lassen mich mit federnden Schritten dahintraben, nicht mühelos zwar, doch immerhin so locker, dass die Idee zu einem Abstecher aufblitzt.
Am liebsten würde ich an diesem strahlenden Herbsttag stundenlang durch den Wald und über die Felder streifen!



Zwischen den Bäumen ist der neblige Dunst noch nicht ganz verschwunden.


In der Luft treiben silbern glänzende Altweiberfäden dahin. Sie wogen sanft im kaum spürbaren Luftstrom, heben und senken sich, je nach Thermik. Manch ein Faden bleibt mir quer über's Gesicht kleben, und ich hoffe, es handle sich um leere Flugfäden, deren Passagiere schon sicher gelandet sind...

Winzig klein sind die Baldachin-Spinnen (ca. 2 mm). Ihre horizontalen filigranen Netze fallen eigentlich nur auf, wenn der Tau sie zwischen Gräsern und Sträuchern sichtbar macht.
Im Herbst nutzen die jungen Krabbeltierchen den Wind, um aus der Kinderstube auszuziehen und in neue Lebensräume zu reisen. Po in die Luft, Flugfaden spinnen, vom Luftstrom erfassen lassen, und los geht's - je nach Länge des Fadens höher und weiter - mehrere 1000 Meter hoch und hunderte Kilometer weit fort - unglaublich!
Nicht selten endet die Reise jedoch fatal, im Wasser oder im Schnabel eines Vogels. Am Boden bleiben wäre auch nicht klug - bei grosser Bevölkerungsdichte neigen die Tierchen zu Kanibalismus...


Wenn die "Welle" in der Zwischensohle der Mizunos mir auch einen unerwartet leichtfüssigen Lauf beschert, so will ich doch "am Boden bleiben". Nicht "lang" nicht "schnell" ist die Devise bis nächsten Mittwoch - es wird Zeit den kürzesten Weg nach Hause einzuschlagen...


... obwohl die Herbstlandschaft heute unbeschreiblich schön ist und mich das Laufen um des Laufens Willen rundum glücklich macht!


14.0 km lockerer Lauf 5:40 Min./km / Puls 121
+/- 105 hm / 9° leicht neblig bis strahlend schön
Track http://connect.garmin.com/activity/397866793

Mittwoch
Heute reihe ich mich so oft es geht zuhinterst in der Laufgruppe ein. Doris und Cornel, die am Sonntag auch beim Halbmarathon in Luzern dabei waren, haben keinen Muskelkater und sind schon wieder beim Training dabei, noch immer begeistert auf ihrer Erfolgs-Welle schwebend.

Beiden waren sehr deutliche Bestzeiten gelungen -
Doris lief fast 7 Minuten schneller als je nach 1:51 Stunden ins Ziel,
während Cornel seine Rekordzeit um sagenhafte 15 Minuten pulverisierte und bereits nach 1:41 die Ziellinie erreichte!
Herzliche Gratulation euch beiden!!

Und viel Spass und Laufgenuss beim GurtenClassic (15 höhenmeterreiche km auf den Berner Hausberg)  Fränzi, Lenka, Lisa und Regula!

6.4 km unterwegs mit den lätti runners 6:31 Min./km / Puls 117
darin 3 x 5 Min. Gurten-Classic-Geschwindigkeit

+/- 30 hm / 9° bedeckt
Track http://connect.garmin.com/activity/397616567

Dienstag
Verspätetes "Auslaufen" nach dem Swiss City (Halb)-Marathon in Luzern. Die kurze Runde um den Hardwald tut gut, das Rascheln im Buchenlaub ist herrlich. Wie auf Wolken läuft es sich trotz meiner On nicht. Die Beine sind noch viel müder, als sie nach einem Testlauf sein sollten...
 

7.1 km Jogging 6:07 Min./km / Puls 113
+/- 80 hm / 15° schön 
Track http://connect.garmin.com/activity/397081821

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    dann hattest Du ja noch gestern richtig schönes Wetter! Und so habe ich doch auch gleich etwas über das Spinnenvolk gelernt, Merci!
    Liebe Grüsse und weiterhin so fröhliches Laufen!
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hej Elke
    Jetzt heisst es Sonnenstrahlen, Wärme und Farben bunkern, wie Frederik, die Maus aus dem Kinderbuch von Leo Lionni ;-)
    http://www.youtube.com/watch?v=LlzNQ0QicR4
    Dass die Altweiberfäden von Spinnen stammen, wusste ich, aber mehr auch nicht - spannend, wohin einen Recherchen nach dem Laufen manchmal führen!
    Liebe Grüsse und schönes Wochenende in der CH
    Marianne

    AntwortenLöschen