Mittwoch, 4. September 2013

Neue Schuhe

Von all jenen Schuhen, die mich bei einem Marathon ins Ziel getragen haben, kann ich mich bisher nicht trennen. Auf einem Schrank und einem Büchergestell stehen 25 Paar im "Marathon-Schuh-Museum".
Nr. 15 - 25 kamen seit Mai 2011 dazu - durchwegs On Cloudsurfer, welche meist bis lange nach dem Marathon noch zum Trainieren gedient haben. 




Die Ons haben mir 2011 nach einer 18 Monate langen Phase mit starken Muskelbeschwerden geholfen, wieder zur Marathon-Läuferin zu werden. Seither bin ich meist mit meinen Lieblingsschuhen unterwegs.
Zwischendurch laufe ich auch mal mit anderen Marken, habe aber noch keinen Schuh gefunden, der sich so leicht läuft und so schnelle Regeneration ermöglicht, wie die Ons. 


Seit ein paar Wochen versuche ich ein "Déjà vu" zu vermeiden. Trotz der Schuhe mit den Wolkensohlen spukt die Muskulatur im rechten Bein seit einem Misstritt. Nicht genau so wie damals vor vier Jahren. Aber sehr mühsam, ständig wechselnd, mal im Fuss, über dem Knie, in der Kniekehle und seit dem Longrun am Sonntag auch im hinteren Oberschenkel.

Um mit möglichst gutem Material laufen zu können, habe ich mir einen neuen On geleistet und mich gleich auch von einem Alternativ-Schuh überzeugen lassen. Dieser fühlte sich im Geschäft genial an und liess mich ebenfalls auf Wolken schweben. Beim ersten Jogging habe ich aber schon nach wenigen Kilometern gespürt, dass ich damit überhaupt nicht zurecht komme - nun hoffe ich, dass ich dieses Modell umtauschen darf.

So bin ich weiter auf der Suche nach einem Wechsel-Schuh und einer dauerhaften Lösung für die hartnäckigen Verspannungen der tief liegenden Muskulatur.
Nach einer schmerzhaften Triggerpunkt-Behandlung beim Physiotherapeuten lief der lockere Lauf heute gar nicht so schlecht - etwas besser jedenfalls als das etwas schnellere Training gestern. Und bis morgen sollte auch der Muskelkater von der Behandlung verschwunden sein.
Wie immer erhielt ich den Rat, auf alle Fälle in Bewegung zu bleiben! Auch die Teilnahme am Jungfrau-Marathon sollte nicht gefährdet sein - vorstellen kann ich es mir aber nicht, in 10 Tagen länger als 5 Stunden unterwegs zu sein...


10.1 km lockerer Lauf 5:36 Min./km / Puls 128
+/- 75 hm / 23° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/370371312

Gestern
12 km intensiver Dauerlauf 59:14 Min. / 4:56 Min./km / Puls 144
in 15.1 km 5:05 Min./km / Puls 139
+/- 110 hm / 19° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/369832344

Montag
7.1 km Jogging 5:50 Min./km / Puls 121
+/- 85 hm / 23° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/369377522

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    das finde ich eine witzige Idee, sein eigenes kleines Schuhmuseum! Gerade wollte ich meine treuen Treter entsorgen. Habe nach Deinem Post mal schnell nachgeschaut, bei welchen Wettkämpfen die mich begleitet haben, und danach kommt kein wegwerfen mehr in Frage! Allerdings sehen Deine Schuhe alle so neu aus...?
    Ons kenne ich noch nicht, aber ich werde sie mir mal ansehen, in Köln gibt es sie auch, laut Webseite.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Deine Beschwerden bald wieder verschwinden! Nichts ist lästiger als so etwas!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke
    Hoffentlich hab ich dir nun keinen Floh ins Ohr gesetzt! Bald muss ich mir was überlegen - mir geht der Platz aus im Schuh-Museum. Dorthin kommen die alten Marathon-Treter nur, nach einem Sportschuh-Wasch-Programm-Durchgang. Deshalb sehen die meisten aus, wie neu ;-)
    Ab und zu dürfen sie noch mal in den Einsatz. So lief ich heute einen 1. Generation-On. Ich habe den Eindruck, diese seien sanfter, weicher, schonender als die neueste Serie?!
    Bin gespannt, ob du dich in Ons wohlfühlen würdest. Mittlerweile trägt meine halbe Laufgruppe solche Laufschuhe. Aber nicht alle lieben sie so heiss wie ich (mein Mann übrigens auch nicht).
    Die einen laufen damit nach kurzer Eingewöhnungszeit problemlos einen Marathon, andere nutzen sie nur für kurze Einheiten, und jene, die Einlagen trägt, kann die Ons fast nur für kurze Joggings tragen.
    Danke für die guten Wünsche. Ja, es ist mühsam, wenn das Laufen nicht wie von selbst "läuft". Solche Wehwehchen sind bei mir kurz vor Marathons nicht unüblich und verschwinden oft erstaunlich schnell wieder. Hoffentlich ist es diesmal auch so!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen