Sonntag, 1. September 2013

Ein ruhiger Tag

Am Sonntag vor genau einem Jahr lautete meine Blog-Notiz so:

"Das Herumbasteln an unserem Trainingsplan blieb nicht ganz ohne Folgen. Der um einen Tag vorgezogene, etwas umfangreichere und recht zügig gelaufene Longrun folgte offenbar gestern zu früh auf den Tempo-Lauf vom Donnerstag. 
Heute hatten wir Mühe anzulaufen, und die Spannung in meinen müden Beinen löste sich bei unserer gemütlichen Waldrunde nicht ganz. Aber eine Woche vor einem Marathon muss man doch ein kleines Wehwehchen haben, um nicht übermütig zu werden..."

Aha - genau so wie heute, als wir beim Morgen-Jogging erst kaum vom Fleck kamen, war es uns schon mal ergangen - 
Wie schnell man die Trainings-Mühen doch vergisst!

Beruhigend ist, dass jene kurze Marathon-Trainingsphase nur sechs Tage später beim Jungfrau-Marathon zu einem Happy End geführt hatte...
Und diesmal bleibt eine ganze Woche mehr Zeit zum Erholen.

Zeit zum Ausruhen und Stillsitzen hatte Andi heute auf einem Langstreckenflug mehr als genug. Und mir ist es nach dieser anstrengenden Woche nicht schwer gefallen es ihm gleich zu tun.


10.2 km Jogging 6:11 Min./km / Puls 111
+/- 80 hm / 14° leicht bewölkt
Track http://connect.garmin.com/splits/368413835
Wochenumfang 101.1 km

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    -lach-, ja es sich mit Strickzeug gemütlich machen ist doch auch etwas schönes! Wunderschönes Muster! Ich stricke auch Handschuhe und Socken, aber 2-fädiges kostet mich dabei immer Nerven, weil die 5 Nadeln zu gern die Fäden verwirren.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke
    Da teilen wir noch eine Gemeinsamkeit - spannend!
    Ja, Zweifarbiges zu schaffen, braucht mehr Konzentration als einfarbig zu stricken. Es ist aber manchmal ganz gut, wenn man nichts anderes denken kann, als 2 rot, 1 weiss, 3 rot ...
    Ich finde diese Art zu stricken sehr regenerativ ;-)
    Und im Winter, wenn es ganz kalt ist, dann halten diese selbstgestrickten Sachen viel wärmer als die teuren, funktionalen Technofaser-Accessoirs!
    Mit selbstgestrickten Socken bin ich allerdings noch nie gelaufen :-)
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marianne,
    ja, scheint so! Es stimmt, meine selbstgestrickten Handschuhe wärmen ungemein. Allerdings machen mir 2 Fäden eher Stress und nerven. Hingegen liebe ich Zopf- und sonstige Rechts-links-Muster, das empfinde ich dann als entspannend :-) Lustig, dass es bei Dir andersherum ist! Ich habe allerdings ein Buch mit solch phantastischen Sockenmustern, da werde ich wohl doch nochmals zu 2 Farben greifen...
    Laufen in selbstgestrickten Socken ist nicht empfehlenswert! Ich habe mal welche für die Wanderschuhe gestrickt. Ist auf "Kurzstrecken" noch ganz gut, aber wenn die Socken zu feucht werden, wird es unangenehm, sie fühlen sich hart am Fuß an, werfen Falten, das gibt Blasen. Nein, das lohnt die Mühe nicht. Hingegen geht doch nichts über ein paar schöne selbstgestrickte Hüttenschuhe - bwz. Hütten-"Finken", wie ihr ja sagt. Die einzigen Finken, die nicht zwitschern! ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen