Mittwoch, 28. August 2013

Wie auf Eiern

Beim Marathon-Tempo-Training hatte ich gestern auf den ersten beiden schnellen Kilometern ein Brennen in der rechten Fusssohle verspürt. Ich vermutete, dass ich die Schuhe zu eng geschnürt hatte, stoppte aber nicht, da das komische Gefühl bald verschwand.
Beim Aufstehen spürte ich heute unter dem rechten Fuss ein kleines Kissen. Tatsächlich war der Mittelfuss hinter dem 4. Zehengrundgelenk leicht geschwollen, eine rötliche Beule wölbte sich auch auf der Oberseite hinter dem Gelenk.
Fieberhaft begannen die Gedanke zu kreisen - ein geplatztes, kleines Gefäss, ein entzündetes Gelenk??

Nur kein Ermüdungsbruch!

Weitertrainieren, Behandlung nach "PECH"-Regel oder gar Laufpause?

Versorgt mit Arnika, Fussbad und entzündungshemmender Salbe entschied ich mich doch zu einem lockeren Lauf. Ich holte das Ur-Modell meiner Lieblingsschuhe aus dem Schrank - das Paar mit den allerweichsten Sohlen.

Wie auf Eiern trabend ging es los, bereit sofort umzukehren, falls der Fuss schmerzen sollte. Glücklicherweise war dies nicht der Fall. Der lockere Lauf verlief sehr gut. Und doch wurde die Schwellung bis am Abend noch ein wenig grösser ...


14.1 km lockerer Lauf 5:40 Min./km / Puls 124
+/- 105 hm / 17° leicht bedeckt
Track http://connect.garmin.com/activity/366477070

14.2 km per Bike nach Lätti zum Hügeltraining der lätti runners
Track 
http://connect.garmin.com/activity/366668869

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    Du bist aber mutig... ich hätte einen Tag pausiert. Nachher läufst Du Dir noch etwas an, was vermeidbar gewesen wäre...
    Ich drücke die Daumen, dass es bald wieder besser ist!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke
    Ganz wohl war mir natürlich nicht, mit der Ungewissheit zu laufen, was mit dem Fuss los ist. Wenn das Brennen wiedergekommen wäre, hätte ich das Training bestimmt abgebrochen.
    Vielen Dank für dein Daumendrücken! Es wird bestimmt bald wieder.
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen